Mit der 6a in die Schravelsche Heide

Montag, 8.15 Uhr: Strahlender Sonnenschein, skeptische Mienen und ein Treffen am Duisburger Hauptbahnhof: Keiner weiß, was die nächsten drei Tage bringen, für alle ist es die erste Klassenfahrt an dieser Schule und für viele ist es das erste Mal, dass sie alleine von Zuhause weg sind.

Mit dem Zug geht es über Krefeld durch die Erdbeer-, Spargel- und Kartoffelfelder, die Apfelplantagen und die Wiesen Richtung Norden nach Kevelaer. Dort geht es zu Fuß über die Niers in die Schravelsche Heide – nach 20 Minuten liegt die Jugendherberge auf einem Hügel vor uns. Fußballplatz, Basketballfeld und Lagerfeuerwiese bringen das erste Grinsen auf die Gesichter.

Es folgen Tage mit Eindrücken aus dem Leben der Kelten am Niederrhein vor 3000 Jahren, Schilde bauen, Farbtattoos malen,  Zombieball spielen und neue Erfahrungen, Dramen, Grillabende, Nachtwanderung und Lagerfeuer mit Stockbrot. Es wird gekichert und gezickt, gestritten und versöhnt, gelacht und geweint, geholfen und beraten und alle lernen an allen neue Seiten kennen – und das alles völlig ohne Smartphone und WLAN...

Mittwoch ist dann schon wieder alles vorbei und man ist sich ziemlich einig: Das hätte ruhig noch ein paar Tage länger sein dürfen - auch wenn dann das Schlafdefizit bei allen noch größer geworden wäre ….


      

Die Klasse 6a vor der Abfahrt